Workshop: Kritik der Erinnerungskultur?

Klicken, um Karte anzuzeigen
Wann:
20. Mai 2019 um 19:00 – 21:00
2019-05-20T19:00:00+02:00
2019-05-20T21:00:00+02:00
Wo:
Jungbrunnen, Haus der Jugendorganisationen
Saalgasse 11
65183 Wiesbaden

Um wen oder was geht es eigentlich bei der
deutschen „Vergangenheitsbewältigung“? 

Stelen des Holocaust-Mahnmals in Berlin (i.H. Reichstagsgebäude).

Inwiefern werden Erinnerung und Denkmäler paradoxerweise zu Instrumenten für Nationalisierung und neuen Nationalismus? Inwiefern produziert die deutsche Erinnerungskultur neue Ausschlüsse?

Constantin Wagner (Uni Mainz) und Yalız Akbaba (Uni Mainz/Uni Marburg) laden mit Impulsen und angeleiteten Übungen zu einem anregenden Abend mit den Fragen ein, welches Wir in der dominierenden Erinnerungskultur hergestellt wird, inwiefern Er-innerung zu Ver-äußerung wird, und welche alternativen Erinnerungskulturen und Erzählweisen in der Migrationsgesellschaft noch denkbar sind.

Die Veranstaltung kann gemeinsam mit der Filmvorführung von „Triumph des guten Willens“ gedacht werden. Diese findet mit anschließendem Gespräch mit dem Filmemacher am 16. Mai 2019 im Murnau-Kino statt.

Studierende, Lehrende und alle anderen an Erinnerungskultur interessierten Personen sind herzlich zu diesem Workshop eingeladen. Im Anschluss kann der Abend gemütlich ausklingen.

Um Anmeldung wird gebeten: hendrik.harteman@spiegelbild.de

Wann
Montag,  20. Mai 2019, 19:00 – 21:00 Uhr
Eintritt frei

Wo
Jungbrunnen – Haus der Jugendorganisationen
Saalgasse 11, 65183 Wiesbaden

Veranstaltende
Jugendinitiative Spiegelbild,  Universität Mainz, Universität Marburg